Schießstände

Vorab einige wichtige Bemerkungen zum Trainingsablauf und zur Nutzung der Schießstände.

Die Aspekte „Sicherheit“ und „Rechtskonformität“ genießen im Interesse Aller absolute Priorität! Konkret bedeutet dies:

1. Kein Schießen ohne Stand-Aufsicht!
Bei jeder Trainingseinheit ist zu Beginn ein Verantwortlicher zu benennen, der die Aufsicht führt. Diese Aufgabe kann jede Person übernehmen, die über eine waffenrechtliche Erlaubnis verfügt (Sachkundeprüfung). Ein Wechsel kann aber jederzeit erfolgen. Die Person ist namentlich auf dem vorgesehenen Board (z.B. Tafel/Kreide) zu vermerken.
Die Aufsichtsperson darf selbst nicht aktiv am Schießtraining teilnehmen und achtet im Hintergrund bes. auf sichere Waffenhandhabung und Einhaltung aller anderen Sicherheitsmaßnahmen und bestimmt unwidersprochen – besonders z.B. den Status „Sicherheit herstellen“. Eine Diskussion der Entscheidungen der Aufsicht ist während des laufenden Schießbetriebs nicht statthaft, Widerspruch/Kritik erfolgen generell erst nach dem Training.

2. Kein Schießen ohne Schutzbrille und Gehörschutz!
Brillenträger haben hier insofern einen Vorteil, als die „normale“ Sichthilfe (i.d.R.) bereits einen ausreichenden Schutz (bis auf spez. Ausnahmen) darstellt. Alle anderen haben eine geeignete Schutzbrille/Sportbrille zu tragen.
Spezielle Anforderungen an den Gehörschutz bestehen generell nicht. Allerdings sollte dieser (allein schon aus Selbstschutzgründen) möglichst effektiv sein. Zu empfehlen ist hier auf jeden Fall ein Kapsel-Gehörschutz – im Idealfall ein elektronischer (Impulsblocker) mit Wiedergabe der Umgebungsgeräusche=Verständigung. Sollte eigentlich kein Problem sein – auch solche Teile sind mittlerweile günstig zu erwerben.

3. Ordnung/Sauberkeit!
Wir haben versch. Schießstände angemietet, teils auch unterschiedliche Bedingungen zu erfüllen. Grundsätzlich gilt: der Stand ist so zu verlassen, wie er zuvor angetroffen wurde. D.h. geschossene Scheiben abzuhängen, Fegen, Patronehülsen zu entsorgen (in vorgesehene Behältnisse) und alte Scheiben etc. ebenso.

4. Sonderregelungen!
Diese können je nach Schießstand/Betreiber nochmals variieren. Spez. und aktuell betrifft das den Schießstand in Tegern:
Restmüll wie leere Patronenschachteln/Inlays und geschossene Scheiben dürfen nicht als Müll hinterlassen werden – sondern sind nach Hause mitzunehmen!

In Tengern ist kein Mehrdistanz – Training mehr erlaubt!

Wir haben mit 6 Betreibern von Schießständen längerfristige Verträge abgeschlossen.
Somit ist allen Mitgliedern die Möglichkeit gesichert, diverse Sportdisziplinen in allen Kalibern zu trainieren.

Auf diesen Ständen trainieren wir:

Tontauben

Heisterholz

Bremer Straße (B61)
Hinter dem Klärwerk
In Minden (Heisterholz)

Selbstlader und Vorderschaftrepetierflinten (Pumpen) sind nicht erlaubt.

Karte:

Schießanlage

Schießanlage

Tengern

Schulstrasse
32609 Hüllhorst/Tengern

Zugelassen für:
Kurzwaffen aller Kaliber,  25m
Schwarzpulver

Vor Aufnahme des Trainings ist die Waffe ausschließlich an der vorderen Ablage (Fireline) auszupacken, auf Sicherheit (ob Sicher/ungeladen) zu überprüfen. Dies ist nach jeder Schießsequenz Pflicht. Restmüll wie leere Patronenschachteln/Inlays und geschossene Scheiben dürfen nicht als Müll hinterlassen werden – sondern sind nach Hause mitzunehmen!

Wilhelm Piel

Wilhelm Piel

Stemwede

Hollwederstrasse 17
32351 Stemwede
Tel: 05745 / 2122

Zugelassen für:
Langwaffen bis 7000 Joule,  100m-Stände,
Wurfscheiben Skeet und Trap
Webseite des Betreibers

Schießstand

Schießstand

Hüllhorst

Waldterasse
Lienenkamp 68
32609 Hüllhorst

Zugelassen für:
Kurzwaffen alle Kaliber,  25m bis 1500 Joule

Schießanlage

Schießanlage

Wittloge

Riekkamp 99
32479 Hille
(An der L 770 zwischen Espelkamp und Petershagen gelegen)
Tel.: 0571/23542

Webseite des Betreibers

Rifle Ranch

Rifle Ranch

Borgholzhausen

Nienkamp 14
33829 Borgholzhausen

Zugelassen für:
Kurz- und Langwaffen aller Kaliber und IPSC-Flinte
Webseite des Betreibers